Die massive Ausweitung der Covid-Pass-Pflicht ist unsinnig, diskriminierend und eine Ablenkung

Medienmitteilung, 26.08.2021


Das Aktionsbündnis Urkantone protestiert auf das Schärfste gegen die geplante Ausweitung der Covid-Zertifikatspflicht auf fast alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Wir fordern die Regierungen der Urkantone mit Nachdruck auf, in der Vernehmlassung gegen diese geplanten Verschärfungen Stellung zu beziehen. Die Bevölkerung der Urkantone hat am 13. Juni mit deutlicher Mehrheit gegen das Covid-Gesetz gestimmt und damit in eindrucksvoller Weise seine Ablehnung der Corona-Massnahmen kundgetan.


Die geplante Ausweitung der Covid-Pass-Pflicht ist ein weiterer tödlicher Schlag gegen die Gastronomie. Medizinisch ist diese Einschränkung nicht zu rechtfertigen, denn längst ist bekannt, dass einerseits symptomlose Testpositive keine relevanten Überträger sind und andererseits auch Geimpfte das Virus übertragen können. Denn die Impfung schützt nicht vor einer Infektion. Der Bundesrat belügt und betrügt die Bevölkerung, wenn er die «Normalisierung» ausruft, aber die Massnahmen nicht aufhebt wie früher versprochen, sondern im Gegenteil sogar noch verschärft. Das einzige Problem ist, dass man alle Einschränkungen nicht schon längst aufgehoben hat! Denn spätestens seitdem eine Impfung für alle verfügbar ist, gibt es keinen Vorwand mehr für die Aufrechterhaltung irgendwelcher Einschränkungen.


Mit der Ausweitung der Covid-Pass-Pflicht wird der Druck zur Impfung weiter gesteigert, die Diskriminierung von Ungeimpften verschärft und ein Keil in die Gesellschaft getrieben. Wie das Aktionsbündnis immer gefordert hat, muss die Impfung wie jeder medizinische Eingriff absolut freiwillig sein, niemand darf unter Druck gesetzt werden und aufgrund seiner Entscheidung Nachteile erleiden oder befürchten müssen. Wenn jetzt die Ungeimpften sachlich völlig ungerechtfertigt zum Sündenbock gemacht werden, dann ist das ein Versuch, die Bevölkerung zu spalten und die Leute gegeneinander aufzubringen.

Durchschauen wir dieses üble Spiel und lasst uns sein ein einig Volk von Brüdern und Schwestern! Wir rufen alle, egal ob geimpft, ungeimpft, genesen, getestet oder ungetestet dazu auf, gegen die geplanten Verschärfungen zu protestieren. Die nächste grosse Protestkundgebung gegen die Covid-Massnahmen ist am 4. September in Chur.


Volksabstimmung gegen das Covid-Zertifikat am 28. November


Das Aktionsbündnis Urkantone hat gemeinsam mit anderen Organisationen das Referendum gegen das Covid-Zertifikat und weitere Verschärfungen ergriffen. Die Volksabstimmung findet am 28. November statt. Der Souverän hat die Möglichkeit, dem Bundesrat die Rechnung zu präsentieren und das Covid-Zertifikat zu versenken. Unterstützen Sie unsere Kampagne und stimmen Sie NEIN am 28. November! Weitere Informationen dazu gibt es auf unserer Webseite www.ur-kantone.ch .