Referendum 2 gegen das COVID-19-Gesetz Verschärfungen vom 19. März 2021

Das Aktionsbündnis Urkantone ergreift das Referendum gegen die Änderungen des Covid-Gesetzes von März 2021. Mit diesen gefährlichen Änderungen wird eine auf Dauer angelegte Gesundheitsdiktatur installiert. Wenn das Covid-Gesetz am 13. Juni abgelehnt wird, dann ist dieses zweite Referendum hinfällig. Im anderen Fall habe wir dann doch noch die Möglichkeit, diesen gefährlichsten Teil des Gesetzes zur Abstimmung zu bringen.

Das grosse Problem ist, dass die Referendumsfrist nur noch bis zum 8. Juli läuft, wir also extrem wenig Zeit dafür haben, die nötigen 60'000 Unterschriften (50'000 plus Reserve) zu sammeln.

Das sind die gefährlichen Änderungen des Covid-Gesetzes vom März 2021:
 

  1. Der Bundesrat erhält die Kontrolle über das gesamte Leben der Bürger:
    «Der Bundesrat legt die Kriterien und Richtwerte für Einschränkungen und Erleichterungen des wirtschaftlichen und gesellschaftli­chen Lebens fest.» (Art. 1a, den Berset laut seinen Aussagen in der SRF Arena nicht kennt.)

     

  2. Massenüberwachung durch ein «umfassendes, wirksames und digitales Contact-Tracing»
    (Art. 3 Abs. 7 Buchstabe a).

     

  3. Einführung eines Covid-Zertifikates zur Kontrolle und Einschränkung des Lebens der Bürger
    (Art. 6a Impf-, Test- und Genesungsnachweise).

     

  4. Diskriminierung von Ungeimpften, die zukünftig noch weiter ausgebaut werden soll (Art. 3a: «Personen, die mit einem Covid-19-Impfstoff geimpft sind (…), wird keine Quarantäne auferlegt.»)
     

Wir rufen alle dringend dazu auf, sofort mit dem Unterschriftensammeln zu beginnen und die Bögen schnellstmöglich einzusenden an: Aktionsbündnis Urkantone, Reussacherstrasse 23, 6460 Altdorf UR.

Unterschriftenliste/Flyer
zum Herunterladen (PDF)

deutsch

français

UB_CovidRef2_IT_v2 ico.jpg

italiano