Fall Gopal: Strafverfahren, weil Gesichtsmaske im ÖV nicht über Nase getragen wurde

Inhalt:

Aufruf Crowdfunding v5 Ausschnitt2b.jpg
 
 

Aktueller Stand: Das Crowdfunding war erfolgreich und ergab einen Betrag von Fr. 8'215, womit die benötigte Summe von 6'000 Franken sogar übertroffen wurde. Alle Spender, deren Zahlung nach Überschreiten der 6'000-Grenze eingetroffen ist, werden kontaktiert. Es bestehen folgende Optionen:
1. Rückzahlung des Betrages;
2. Einbehaltung als Reserve für Verfahren und eventuellen Weiterzug;
3. Spende an das Aktionsbündnis Urkantone.

Nach der Anmeldung der Berufung muss das Gericht das Urteil in schriftlicher Form ausfertigen. Dieses werden wir dann veröffentlichen. Bis zur Hauptverhandlung bzw. dem nächsten Urteil kann es dann mehrere Monate dauern. Das gibt jedem die Möglichkeit, sich in aller Ruhe mit der Begründung des Urteils zu beschäftigen. Insbesondere für alle Juristen dürfte das sehr interessant werden.

Newsticker

21.06.21 Die Rechtsvertretung von Gopal hat Berufung beim Kantonsgericht angemeldet.

18.06.21 Crowdfunding erfolgreich abgeschlossen: Fr. 8'215.70 wurden für den Musterprozess gespendet. Ein riesiger Dank an alle Spender! Damit kann die Berufung erhoben werden.

13.06.21 Aufruf Crowdfunding zur Finanzierung eines Musterprozesses mit Kosten in Höhe von Fr. 6'000.- durch das Aktionsbündnis Urkantone (PDF | Blogartikel)

10.06.21 Strafverhandlung vor dem Kantonsgericht Nidwalden: Gopal wird wegen Verstoss gegen Maskentragpflicht verurteilt. Kosten insgesamt Fr. 600.-

Januar 21 Gopal wird auf einer Bahnfahrt von einem Schaffner beanstandet, weil er die Maske nicht über die Nase getragen hat. Beim Ausstieg wird Gopal von Polizisten erwartet, die die Personalien aufnehmen. In der Folge erhält Gopal einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Nidwalden.

Dokumente

26.02.21 Einsprache gegen den Strafbefehl (PDF)

22.02.21 Strafbefehl (PDF)