12.02.2021

12.02.2021

NEIN zum Covid-19-Gesetz! Abstimmung am 13. Juni 2021

FMG_0069 Mona 1x1.jpg

Mona Hefti

Unternehmerin, Siebnen

Mit grossem persönlichen Engagement haben mein Mann und ich erfolgreich eine Firma aufgebaut. Die Massnahmen im letzten Jahr haben auch uns hart getroffen. Als Unternehmer mit Herzblut und Innovation werden wir weiter kämpfen. Wir appellieren an die Regierung, die jetzigen Einschränkungen zu beenden, damit wir ALLE zurück in ein Leben können, das Kultur, Freude und Freiheit beinhaltet!

Karl Müller 1X1.jpg

Karl Müller

Wissenschaftler ETH und Unternehmer, Roggwil TG

Ich bin mein Leben lang gewohnt, alles zu prüfen. Freies Denken scheint seit Corona nicht mehr erwünscht zu sein. Wer seinen gesunden Menschenverstand einschaltet, wird medial als «Corona-Leugner» verpönt. Ich komme mir vor wie 1976 in Südkorea unter der Diktatur von Hee-Chung Park, wo ich 20 Jahre lebte und wo man auch – wie hier im Jahr 2020 - von Mitbürgern bespitzelt wurde.

Urs Trütsch 1x1.jpg

Urs Trütsch

Unternehmer und Gewerbevereinspräsident, Rothenthurm

Die Massnahmen gegen das Coronavirus sind masslos überzogen. Viele Gewerbetreibende sind in Existenznot oder müssen ihr hart aufgebautes Geschäft schliessen. Darunter leiden nicht nur die Unternehmer, mit Ihnen auch die Mitarbeiter. Die Kollateralschäden sind viel schlimmer als der Virus selbst, das belegen bereits diverse Studien.

Per Trifunovic 1x1.jpg

Per Trifunovic

Unternehmer, Dietikon

Als selbst schwer an Corona Erkrankter (und wieder Genesener) bin ich unverdächtig, Covid-19 als Krankheit zu verharmlosen. Ich bin aber zutiefst besorgt über die wirtschaftlichen Folgen der aus meiner Sicht völlig überzogenen behördlichen Massnahmen und die Zukunft für Vernunft und Freiheit in unserer Gesellschaft.

Prisca 1x1.jpg

Prisca Würgler

Lehrerin, Erstfeld

Ich kann nicht nichts tun, wenn ich sehe, welcher Schaden und welches Leid über uns Menschen gebracht wird. Mit immunisierender Aufklärungsarbeit gegen die Angst und für das Vertrauen ins Leben engagiere ich mich für eine menschenwürdige Zukunft. Dabei lasse ich mich von meinen inneren, ethischen Werten leiten.

beni-diethelm-2 2x1.jpg

Bernhard Diethelm

Kantonsrat SZ, Vorderthal

Die Freiheit und die Eigenverantwortung sind für mich grundlegend und unverrückbar! Unsere verfassungsmässigen Grundrechte gilt es zu wahren und zu verteidigen. Für das kämpfe und lebe ich – denn: Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren! Als gläubiger Christ gehört für mich der Tod eben auch zum Leben.

Marco Caimi10 1x1.jpg

Dr. med. Marco Caimi

Arzt und Buchautor, Basel

Liebe Freunde der Freiheit: Wir erleben zur Zeit einen Hybridversuch: Einerseits die grösste Erpressung der Menschheit ever und andererseits das grösste Sozialzerstörungsexperiment aller Zeiten, staatlich verordnete Konkurse ohne Ende! Und wir sind erst am Anfang!

Josef 1x1.jpg

Josef Ender

Unternehmer, Ibach

Ich möchte Menschen Mut machen, ihre freie Meinung zu äussern und wünsche mir, dass wieder mehr Entscheidungen mit gesundem Menschenverstand getroffen werden.

portrait 1x1.jpg

Andrea Clavadetscher

Ehemaliger Spitzensportler im Radfahren, Schaan (LI)

Mich regt es auf, dass man in der ganzen Schweiz fast keine Sportler hört, die sagen, was sie für eine Meinung zu dem Thema haben. Und ich bin mir sicher, dass ein paar von diesen Jungs und Girls das alles Schwachsinn finden. Aber sie haben nicht den Mut hinzustehen und zu sagen: Jetzt ist genug! Es langt!

daniela-amrosoli_edited.jpg

Daniela Ambrosoli

Regisseurin und Stiftungsrat Präsidentin, Pierino Ambrosoli Foundation, Zürich

Unter dem Vorwand der Gefährlichkeit von Corona, wird das grösste Verbrechen gegen die Menschheit seit dem Holocaust begangen.

Die Massnahmen gegen das Coronavirus sind masslos überzogen. 

Besonders betroffen sind Kinder und Jugendliche. Es ist eine Schande was diesen Kindern mit Dauertesten, Maskenpflicht sowie Homeschooling angetan wird.

andre-zollinger.png

André Zollinger

Kantonsangestellter, selbständig, Entwicklungszusammenarbeit in Afrika

Die Krise um Corona im Gespräch mit Menschen klar zu kommunizieren, Wahlwerbung an Bekannte zu versenden und meine Solidarität mit Betroffenen und Informierten zu zeigen, hat meine Gesprächspartner sensibilisiert. Wir sind auf einem unseglichen Weg. Mit NEIN zum Covid-Gesetz hoffe ich, die Zukunft und die Aufmerksamkeit für das Thema zu verbessern.

ruke-wyler_edited.jpg

Dr. med. Ruke Wyler

Psychiatrie und Psychotherapie FMH

Mir soll niemand erzählen, es gehe hier um Gesundheit. Die Menschen leiden physisch, psychisch, sozial und ökonomisch unter den Massnahmen.

Wir brauchen keinen Staat, der uns Masken, Massentests und mangelhaft geprüfte invasive Gen-Medikamente mit Steuergeld „verkauft“, während wir im Gesundheitswesen sparen sollten.

Hände weg von unseren Kindern!

Hände weg von unserer Demokratie! darum 3 x NEIN

monika-oberlin_edited.jpg

Monika Oberlin

Gründerin, Jona

  • es könnte sein, dass….

  • vielleicht werden..

  • wir gehen davon aus, dass….

  • es ist zu vermuten, dass

  • wir nehmen an, dass wenn….

Wäre ich so glaubwürdig für Sie als Kunde?

Genau das passiert jetzt in unserem Geschäft Schweiz!

Die Willkür und die absolut unverhältnismässigen Massnahmen dürfen so in unserer demokratischen Schweiz nicht sein!

Seid mutig - stark – getraut euch zu hinterfragen und steht für eure Grundrechte ein